Willkommen Gast. Schön dich zu sehen.
 
StartseiteKalenderFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin

Teilen | 
 

 Botlinsturm

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Gast
Gast



BeitragThema: Botlinsturm    Di Aug 11, 2015 8:41 pm

Burg der Botlins in Herrenhort

Keuchend und husten zog Asha sich an der Strand. Mit Glück, Tauchen und dank der Dämmerung hatte sie es ans Land geschafft. Sie legte ihren vom Wasser schweren Umhang ab und entriss einem Toten die Axt.
Rolf, Quarl und Rostbart zogen sich neben ihr ans Land. Sie trugen ihre Waffen noch. Doch Rook war verschwunden. Etwas weiter Oben zogen sich Hagen, Errol, Finger und Lorrel an Land. Uller und Skyte waren am Strand auch zu sehen, scheinbar waren sie am Kampf um den Turm beteiligt gewesen. Quarls Brüder schleppten einen Verletzten. Asha rief sie heran. Zitternt versammelte sie ihre Verbündeten um sich.
"Asha!" Sie wandte sich um. Eine Gruppe Reiter näherte sich. Sie trugen die Fische der Bottlins auf den Rüstungen.
"Tristifer Bottlin. Du lebst noch?" Sie ging auf den alten Freund (und mehr) zu.
"Noch, aber es sieht nicht gut aus. Harren wurde erschlagen und die Wynchs zurück gedrängt. Vorschläge?" Sie nickte. Mit dem tot seines Bruder war er jetzt Erbe von Bottlin.
"Wir schlagen uns zur Burg durch und harren dort aus. Bereit?"
Die Umstehenden nickten. Asha hob ihre Axt, stieß eine Art Kampfschrei aus und die stürmten vor.
Nur einige Belagerer konnten sich zu Anfang rechtzeitig umdrehen. Asha Quarl und dessen Brüder schlugen eine breite Schneise, Tris und seine Reiter eine weitere. Der Rest und Eisenmänner, die ihre Chance erkannten folgten ihnen.
Zwei Stimmen ertönten über dem Schlachtfeld. Das Zurück- zur- Burg von Lord Sawan und ein gleichklingender Ruf vom ältesten Wynch. Die Truppen wendeten und um Asha sammelte sich ein breiter Strom an Plünderern und Krieger. Die Verteidiger des Turmes öffneten das Tor und liesen sie ein. Erschöpft sank Asha gegen eine Wand.

Einige Minuten später hatte sie ihre Kleidung gegen trockene Dinge getauscht und ging auf dem Hof umher. Inzwischen war Bottlinsturm eingeschlossen. Ein Ruf durchdrang die Ruhe vor dem Sturm.
"Die Sensen von Harlau!" Vom Meer antwortete ein Horn. Asha rannte die Treppe hinauf und schirmte ihre Augen ab.
"Das ist die Seelied, an der Spitze von neun oder zehn Langschiffen."
In der feste brach erster Jubel aus.
Nach oben Nach unten
NPC

avatar

Anzahl der Beiträge : 285
Anmeldedatum : 16.04.15

BeitragThema: Re: Botlinsturm    Mi Aug 12, 2015 3:03 pm

Crugen, Lennistersoldaten // Nachricht für Asha



Crugen kämpfte wie ein Nordmann und er konnte sich auf jeden Mann an seiner Seite verlassen. Aber diese Eisenmänner waren ein harter Brocken. Einige gute Freunde fielen an seiner Seite , doch sie nahmen jeder viele ihrer Feinde mit. Am Hafen kamen ihnen die Verstärkungen zur Hilfe... viele Lennistersoldaten kamen an Land und begannen gleich ihr mordendes Werk.

Asha gelang es in diesen Momenten ihre Flucht ins kalte Nass zu überleben und ein paar Leute um sich zu sammeln um einen Rückzug zu organisieren! es gestaltete sich aber sehr schwierig und sie gelangte unter starken Verlusten in die Burg..... Das konnte so nicht weitergehen... !

Da sah sie schon die hoffnungsvolle Verstärkung eintreffen von der See! aber würde das reichen? ..... kurz darauf eilte der Maester vom Hause Graufreud zu ihr und er senkte den Blick ...

Asha, ich ... euer Vater ist... er stockte... sie hatten aber keine Zeit zu verlieren....Es war den Umständen entsprechend, trotzdem nicht leichter. Er bekam die Nachricht selbst erst vor kurzen Minuten ... und übereichte sie ihr ... darin stand das ihr Vater gestorben war....


Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Botlinsturm    Mi Aug 12, 2015 3:41 pm

Endlich fielen die letzten Eisenmänner auf Ashas Schiff doch sie war entkommen. Doch wo sollte sie schon hin außer in die Burg. Und das war nun auch das Ziel von Patrek. Doch zu erst musste etwas wegen der Verstärkung unternommen werden welche sich am Horizont sehen lies. Und schnell hatte Patrek eine Idee. Der zugute schaffte es auch Ryan endlich in den Hafen um sich an land dem Kampf an zu schließen. Es war ihm gelungen sich von den Eisenmännern hinfort zu stehlen. Patrek gab den Männer Anweisung die zwei Schiffe als Blockade in den Hafen zu stellen. Was die Männer auch sogleich taten dann gingen sie alle von Bord und Schwammen den kurzen weg durch das Eisige Wasser. Was zur folge hatte das die meisten Männer wieder richtig munter wurden durch das kalte Wasser. Dann holte sich Patrek ein paar Bogenschützen und ließ die Schiffe die als Blockade dienten in Brandsetzten somit war es für die Kommende Eisenmänner verstärkung erstmal ein ding der Unmöglichekit ihnen in den Rücken zu fallen. Patrek sah sich um von den knapp 1000 Männer die er zu beginn hatte waren etwa 700-770 im hafen eingetroffen. Das war eigentlich ein guter Schnitt doch jetzt ging es darum die Burg zu nehmen. Und das würde noch mal ein sehr harter Kampf werden. Da war sich Patrek sicher. Männer Sammelt euch holt die Belagerungs Ausrüstung von den Schiffen. Macht euch Kampf bereit der Sieg ist zum Greifen nahe. Was ein Jubel bei den Truppen auslöste und die noch mal anspornte. Ryan sollte weiterhin am Hafen bleiben und dort mit 70 Mann die Verstärkung etwas beschäftigen für den Fall das die durch die Brennenden Schiffe stoßen. Der Rest sammelte sich und machte sich auf zur Burg. Bogenschützen nach vorn Zielt auf alles was an den Mauern sich bewegt. Bringt den RammbockRief Patrek mit lauter stimme und schon nahmen die Männer ihre plätze ein. Die Bogenschützen zielten sicher und gut und oft trafen ihre Pfeile ihr Ziel und Eisenmänner fielen von der Mauer. Rammt das Tor ein. Lasst uns ihnen Zeigen das wir keine Angst vor ihnen haben. Rief Patrek und man hörte den Rammbock gegen das Tor hämmern. Und das gleichmäßige pfeifen der Pfeile in der Dämmerung. Sowie das Stöhnen und Fluchen der Männer.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Botlinsturm    Mi Aug 12, 2015 7:47 pm

Asha stand auf der Mauer und duckte ich vor Pfeilen. Die Belagerten antworteten mit eigenen Pfeilen, Brandgefäßen aus den Skorpionen, Steinen und Pech auf den Beschuss des Angreifer. Und das war sogar ziemlich erfolgreich. Trotzdem würden sie nicht lang durchhalten falls nicht die Harlaus den Hafen erreichten. Doch mit den brennenden Schiffen in der engen Durchfahrt konnte das noch etwas dauern.
"Verstärkt das Tor! Zermalmt den Rambock. Zeigt ihnen das sie Ungeziefer sind. Wir holen uns den eisernen Preis sobald sie zerquetscht sind.".
Ein Hagel aus Steinen und Pech ergoss sich über die ungeschützen Träger. Schreie waren die Antwort als Soldaten zerquetscht oder geröstet wurden. Die Überlebenden flohen.
Asha war einen Blick auf den Maetser... und lies ihr Schwert sinken. Dann hob sie es wieder. Wut und Verzeiflung erfüllten sie.
"Wie? Und wie habt ihr die Nachricht mitten im Kampf erhalten? Und solltet ihr nicht auf Peik sein und ihn retten? Ihr seid der verdammte Maester!"
Nach oben Nach unten
NPC

avatar

Anzahl der Beiträge : 285
Anmeldedatum : 16.04.15

BeitragThema: Re: Botlinsturm    Do Aug 13, 2015 4:12 am

Crugen schrie und trieb seine Männer an, die am wildesten ihre Gegner angriffen und stets in den Nahkampf verwickelten ...

LOS IHR HUNDE SCHILDE HOCH ! kam aus dem bärtigem Nordmann und Seemann als die ersten seiner Männer durch Pfeile von Asha´s Gegenwehr getroffen wurden und zu Boden gingen.
Schilde wurden gehoben und sich aneinandergedrängt ! doch die ersten Träger vom Rammbock erging es übel. Das heisse Teergebräu floss auf sie drauf und zerfrass ihre Gesichter! Patrek konnte es mitansehen und hörte ihre Schreie. Doch sie mussten ersetzt werden! Nun lag die Priorität darin Asha unter Druck zu setzen. Wenn er zuviele Männer verlor, musste Patrek seine Nahkämpfer woanders anbringen oder zum Schutz der Rammbockträger. Doch Asha wehrte sich, kratze und biss und Drang tief in den Stolz vieler Männer ein. Ihre Hartknäckigkeit war beispiellos. Es würde eine Frage der Zeit... Doch selbst Patrek und seine Legionen hatten nicht ewig Zeit. Nicht in dieser Situation. Vielleicht sollte er sich von der Burg sogut es ging zurückziehen und auf die Burg Peik marschieren. Er stiess hier mehr auf Widerstand als er erwartete. Vielleicht gab es dort weniger. Es gab viele Wege die nun möglich waren.... Entscheidungen .... Entscheidungen .... währenddessen fielen ungefähr 20 Lennistersoldaten und noch 15 andere wurden verletzt und die meisten konnten nichtmehr kämpfen. Die meisten davon waren Rammbock träger.


Ryan hatte es mit aller letzten Kraft geschafft an Land zu gelangen auch einige seiner Leute schafften es, sowie von den anderen Schiffen die in Seekampf verwickelt wurden. ..die metallischen Teile seiner Rüstung hatte er dafür opfern müssen und war froh, dass er letzendlich nur mit einem heftigem Tritt über Bord ging... Auch hier versuchte er gleich seine Leute zu ordnen um eine Verteidigung zu organisieren, die grösstenteils auf Hinterhalt beruhte. Da seine Männer nichtmehr so zahlreich waren, da Asha verfolgt wurde mit Patrek und Crugen an der Spitze... Ryan blieb wie befohlen am Hafen und ihm kamen 100 Männer des Königs zur Hilfe. Ryan besah sich rasch in der Halbdämmerung die Umgebung und positionierte Leute dort, wo sie am unauffälligsten waren im Hafen... und nur ein kleiner Kern, der am besten gepanzerten würden eine Engstelle zwischen Hafen und Rückzugsweg zur Burg bilden wie eine Art Phalanx.... Dicke schilde und breitschwerter war der meisten Lieblingswaffe in diesem kleinem Trupp aus 40 Mann. 30 liess er als Scharfschützen verschwinden, die besten aus ihren Reihen und die am wenigsten Rüstung trugen. Er selbst würde aber nicht Bogenschütze werden. Er versuchte alles sogut es ging zu koordinieren und würde selbst eine Deckung einnehmen hinter einem Haufen Kisten mit 4 weiteren seiner besten Nahkämpfer, Darunter war auch Lyonel Frey. ELISA war bei den Kämpfen an der Burg und schlug viele von Asha´s Männern mit ihrer gekonnten Schwertführung und Agilität. Vor und hinter der gepanzerten Gruppe liess er jeweils 10 Soldaten des Königs Stellungnehmen die Lyonel einteilte. Doch nicht unbedingt eine ritterliche. Aber scheiss drauf, sie wollten hier überleben oder! und er wollte keineswegs selbst kalt erwischt werden, dann liess er lieber die "Sensen von Harlau" in eine Falle laufen. Ruhe herrschte, sobald die Schiffe in den Hafen blickten und die brennenden Schiffe sahen ... mit dem Fernrohr sah man nur die gepanzerte Gruppe die im Feuerscheim schön blinkte und schimmerte.... Vielleicht fielen sie drauf rein und wenn nicht hatten sie eine recht gute Ausgangsposition so hoffte er.... wenn sie nicht mit tausenden nun zu ihnen gelangten und sie überrollten... Doch dafür betete er zur Mutter und zu allen alten Göttern sowie den Neuen... sie konnten hier nicht versagen ... nicht an diesem Tag.

IHR FOTZEN HABT IHR NICHT GEHÖRT BESCHÜTZT DIE RAMMBÖCKE ! LOS GRIMDOLF UND HOSAR IHR GEHT HINTEN AN DEN BOCK FIGREN UND SOLOS VORNE SCHÜTZT DIE TRÄGER VERDAMMTE VERFICKTE HURENLECKER ! nachdem er ausbrüllte ging er einfach in den Schussbereich der Pfeile selbst und würde den Rammbock von hinten antreiben! sie mussten unbedingt abgeschirmt werden! nun arbeiteten die kräftigsten zusammen....! eine gruppe aus hundert Bogenschützen sammelten sich um eine Feuerstelle und entzündeten ihre Pfeile , sie zogen auf... und warteten nur auf den Befehl von Patrek um zu schiessen.....


Der Maester sah sie mitleidig aber auch schuldanerkennend an und senkte ein wenig den Blick.

Ich bin erst vor 2 Stunden hier eingetroffen und kümmere mich seitdem um die Verwundeten. Mit eurem Vater ging es zuende. Ihr wisst es selbst. Ihr habt es gesehen. Er war kaum noch Herr seiner Sinne.... ich liess einen meiner Gehilfen bei ihm , der ihm die Stirn kühlen sollte und seinen Körper rein hält. wenn Menschen starben , erschlafften alle muskeln und Organe und es gab eine Heidensauerei...schon vorher hatten sie wegen der Feuchten Umgebung probleme mit Infektionen gehabt.... Balon ging es wirklich nicht sehr gut...aber Der Maester brachte nur schwache ausreden.... und er hätte eine Kürzung verdient.....

Die Nachricht kam soeben mit einem Raben... er schluckte merklich und senkte wieder den Blick.... bevor er sie wieder ansah ... sie kannten sich schon lange.... und der Maester hatte keinen Grund ihr oder ihrer Familie etwas übles zu wollen ... oder doch? waren sie schon so korrupt? .... Maester....oder war es nur er? .... irgendwas störte Asha in seinem Blick. ..aber es konnten auch ihre Nerven sein .... Die Botlins verstärkten ihr Tor und brachten alles an Holz an das noch vorhanden war, doch es war weniger als erhofft... zumindest stämmten sich die Männer stets gegen die Hiebe. Doch sollten Crugen und seine Elite-Crew an dem Rammbock anpacken , würden sie das Holz splittern hören und es bersten sehen von aussen. Das würde ihnen auftrieb geben, doch wie sollten sie jemals hier schnell durchkommen? .... das geschickteste wäre ein Ausbruch oder vielleicht gab es noch einen Weg in die Burg hinein ,ausser durch die Vordertür. Alles zu überblicken war nun natürlich nicht die einfachste Aufgabe....
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Botlinsturm    Do Aug 13, 2015 5:29 pm

Patrek sah sich das Getümmel an und wie die Bogenschützen auf sein Zeichen warteten um ihre Feuerpfeile Abzufeuern. FeuerUnd sogleich flogen die Pfeile über die Mauer. Doch viele Starben unter diesem verfluchten Teer. Crugen deine Männer sollen den Rammbock schützen. Männer Schilde Hoch. Schilde Hoch. Bogenschützen legt neu an. Zielt. Feuer. Und die nächste Reihe Pfeile suchte sich ihren Weg über die Mauern. Dann kam ein Späher zu Patrek und erstattete ihm Bericht. My Lord wir haben an der Rechten Seite eine Unbefestigte Nebentüre Entdeckt. Ein kleiner Trupp könnte dort eindringen. Sehr gut. Crugen Boscow zu mir. Rief Patrek und als sich beide bei ihm Befanden weite er sie in den neuen Plan ein. Crugen wir beide werden mit einem kleinen Trupp durch die Seiten Türe eindringen. Dann folgt der Rest. Und der Sieg wird unser sein. Wir setzten Asha fest. Befestigen die Tore und warten auf deren Verstärkung. Boscow du nimmst dir 300 Männer und den zweiten Rammbock und machst dich auf den Weg nach Peik sollten die Söldner in der Küche unbemerkt geblieben sein. So sollte das Tor offen sein und ihr nehmt sie Burg ein. Versucht nicht alle Eisenmänner zu Töten. Alles Verstanden gut dann los. Die Bogenschützen schossen derweil weiter ihre Brennenden Pfeile und nicht weniger Eisenmänner wurden davon getroffen. Und so langsam konnte man sehen das es auch anfing hinter den Mauern zu brennen. Doch die Pfeile flogen unaufhörlich weiter. Patrek war sicher aber sicher das mit der neuen Strategie sie einen schnellen sieg haben sollten.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Botlinsturm    Do Aug 13, 2015 9:45 pm

Asha hatte kurz keine Zeit sich mit dem Maester und dem Tod ihres Vaters zu befassen. So blieb dem Mann noch eine Gandenfrist.
"Rolf, kümmere dich ums löschen. Tris habt ihr noch Brandsätze?"
Ihr alter Freund bestätigte das. Asha nickte grinsend.
"Feuert auf die Bogenschützen."
Bei den Brandsätzen handelte es sich um talggefüllte Tongefäße, in deren Öffnung ein brenndes Tuch platziert wurde. Die fünf Skorpione Bottlinsturm richteten sich aus und feuerten auf Patriks Armee.
Mehrere Slaven trafen vor der Burg auf und setzten das Gebiet großflächig in Brand. Zahlreiche Schützen fingen Feuer und ein gutes dutzend der Mallisters und Lennisters starb.
Die Seelied hatte sich inzwischen einen Weg durch die Schiffblockade und begann ebenfalls Patrek mit Pfeilen einzudecken. Von beiden Seiten beschossen würde er seine Position vor der Burg nicht lange halten können.
"Fässer her!", rief sie nach unten.

Dann faßte sie den Maester wieder in den Blick. Ihre Wut hatte sich keineswegs gelegt. Die Augen der Eisenfrau verengten sich und sie packte den Mann am Kragen. Mit überraschender Kraft zog ihr Arm ihn über den Rand der Brustwehr.
"Mein Onkel hatte recht. Ihr verdammten Festlandheiler seit es nicht wert.", waren die letzten Worte die der Mann hörte bevor die Hand sich löste und er ohne Schrei in die Tiefe stürtzte.
Das menschliche Geschoss schlug auf den Rammbockträgern auf. Trotz seines geringen Gewichts erschlug er zwei und brachte einige weitere aus dem Gleichgewicht. Der Rammbock kippte und Schreie des Entsetztens machten sich unter den Soldaten breit. Inzwischen rollten zwei Männer steingefüllte Fäßer heran, welche zwischen den Zinnen platziert wurden. Der nächste Sturmangriff würde würde erschlagen werden.
Der Leser hatte inzwischen seine Truppen abgesetzt und eine Vorhut unter seinem Erben geriet in die Falle, worauf sie sich zurück ziehen mussten. Doch der Leser war nun gewarnt.
Vom Turm ertönte ein Horn und aus der Seitentür ergoss sich ein Strom Soldaten welche völlig überraschend gegen die Feinde vorstieß. Über allem flatterte das Blutmondbanner.
Warum wagte der verdammte Wnych nun einen Ausfall? Obwohl sie recht erfolgreich waren und Crugens Schädel vor Patreks Augen in zwei Hälften gespalten wurde, würden Wynchs Männer sicher aufgrieben werden. Was für ein Idiot. Damit schwächte er nur die Verteidigung des Turms.
Aufgrund des Anhaltenden Beschuss mußten sie die Mauern zum großen Teil räumen und auch die Brände wüteten weiterhin in den wenigen Holzgebäuden der Anlage.
Asha lehnte sich erschöpft an die Wand des Westturms und weinte ihrem Vater einige geheime Tränen nach. Es sah nicht wirklich gut aus. Sollte sie wirklich ihre Crew weiter opfern? Rolf der Zwerg, Jorgen mit seinem roten Bart und Rook? Sollten sie für einen toten König sterben?
Es war zum verzweifeln.
Nach oben Nach unten
NPC

avatar

Anzahl der Beiträge : 285
Anmeldedatum : 16.04.15

BeitragThema: Re: Botlinsturm    Fr Aug 14, 2015 3:23 am

Crugen´s Männer agierten schnell , doch waren sie bei dem Haupttor einfach zuvielen Angreifmöglichkeiten ausgesetzt...  einige vielen erneut, doch sie wurden wieder ersetzt. Immer mehr sammelten sich die Schilde. Aber das Haupttor gab einfach nicht nach.


Crugen wurde von Patrek abgefangen zusammen mit Boscow, ein verruchter Mann , nicht zu gross, nicht zu klein... schwarzhaarig und nur mit Kinnbart.  Und die listigen  fast schwarzen Augen sahen zu ihm ... beide antworteten...

Ja, Mylord! sie hatten verstanden ... Patrek und Crugens   Blicke trafen sich ... er grinste...

Dieser Sieg wird unser sein darauf kannst du dich verlassen Kommandant.  AUF AUF SAMMELT EUCH  !  NICHT NACHLASSEN ! schrie er und  Boscow war schweiglicher. Er hatte aber auch keine Zeit abzuzählen . Ungefähr 200 Mann folgten ihm schliesslich wirklich in Richtung der Burg. Doch  grösstenteils Nahkämpfer.


Die Bogenschützen-Stellungen wurden bedrängt, doch ebenso schnell umgestellt. Sie mussten sich umstellen, da der Beschuss aus dem Hafen nicht tragbar war. Zum Glück konnten sie diesen bald abwenden durch diese umpositionierungen und die Brandsätze trafen sie  zwar, aber nicht so schwer wie erhofft. Stattdessen wurden die Wege für die Nahkämpfer schwieriger. Trotzdem brannten augenscheinlich genug von ihnen ab und verliessen ihre Stellungen wie kleine Glühwürmchen von weitem... es war schwer sie beisammen zu halten ,doch solange sie Feuern konnten würden sie das auch weiterhin.



Immernoch stand  Asha einer Übermacht gegenüber und sie liess ihrer Wut freien Lauf als sie den  Maester packte.

Asha ich, Gnade ! ich kann nichts dafür ! Nein ! Lass mich  wieder hoch! was du machst ist Irrsinn! rief er , doch dann ... war er eine Sekunde lang wie eine Ewigkeit in der Luft...daraufhin landete er auf dem Rammbock...der Rammbock kippte.  Die Männer ringsherum schreckten zurück, eine bekamen eingeweide ab ! das war doch widerlich ! schmiss sie nun mit ihren Leuten um sich , da sie keine Steine mehr hatte? wie kalt war diese Frau?! aber  daraufhin zogen viele ab vom Haupttor in Richtung  entdecktes Nebentor zusammen mit PATREK und CRUGEN. Sie fochten  Seite  an Seite als der Ausfall von Ashas Truppen erfolgte... wieso jetzt? dachten sich viele. Aber sie sollten nicht lange fackeln und  sich dem Kampf stellen. Elisa schlug sich an Patreks und Crugen´s Seite durch die Eisenmänner... Das Blut tränkte das gras ringsum die Burg, das noch nicht brannte... Schreie wurden immer lauter.... und die Zivilisten fürchteten sich ...... Crugen verwickelte  den Anführer der Wynchs in einen Kampf und drängte ihn von Patrek fort. Doch Crugen war ein Typ der Angriff seine beste Verteidung sein liess... bisher kam er damit durch und schaffte es viele der Angreifer auf dem Weg aufzuschlitzen , sogar den "verdammten Wynch". Doch dann bekam er einen unverhofften Schlag in die Kniekehle und sackte ein als seine Kniescheibe nachgab ... er war durchbohrt .. er sah auf...in diesen Sekunden füllte sein Blick nur das Gesicht von seinem Henker...es war  nur ein Junge... vielleicht 25 ... und Crugen lächelte noch leicht hämisch... als ihm der Kopf geteilt wurde und er zur Seite sackte.... Patrek wurde aufgehalten durch viele Angreifer... doch er konnte mit ansehen was seinem langjährigem Freund wiederfuhr... Kurz darauf erschien eine Berserkerwut in Crugens Gefolge zu erwachen ,die sie alle Gefahren trotzen liess... Zudem wurden die Lennister durch ihre Kampfesschreie motiviert ..... und da vom Hafen noch nichts zu ihnen drang... würden sie die Nebentür dem Erdboden gleich machen und in die Burg eindringen...Die Eisenmänner waren auf engem Raum ihrem Schicksal nahe.  Der Hof würde nochmal zu einem richtigem "Schlachthof" werden im inneren der Burg.... es begann zu regnen.....


Moscow bewegte sich an Ryans  Truppen vorbei  auf zu Balons Sitz, als diese von Ryan und dessen Falle zurückgedrängt wurden, Die Spione hielten diesen Teil ihrer Abmachung ..... so erwischten sie alle verbliebenen Eisenmänner in der Burg von Balon eher überraschend. Sie wollten aber keine Zivilsten töten oder nicht Kämpfer die bereit waren sich zu ergeben.


Ryans Falle würde wie ein Gebiss eines Hais aufgebaut sein... die  Scharfschützen bildeten eine Reihe Zähne und die leicht gerüsteten , agilen die Zweite ... die Vorderste  Reihe von Zähnen waren die gepanzerten Einheiten... der Rückzug entwickelte sich nicht gut für die Harlauer. Immer mehr ihrer Leute landeten mit einem Pfeil im Auge  oder im Hals im Salzwasser. Die gepanzerten einheiten drängten vor und von ihren Verstecken brachen die leichten in die Flanken ein.

Tristifer Bottlin organisierte seine Bogenschützen neu und verliess seine Stellungen grösstenteils um die Mauer um sich um die Gefahr am Nebentor zu kümmern...er war eine Weile fort....sie war noch von Männern in ihrer Nähe im Grunde umringt...aber sie fühlte diese Leere ... und ihr Gewissen ,dass den Sinn vom ganzen stets suchte... hatte ihre Gegenwehr noch einen Sinn ? oder musste sie beginnen eine andere Art von Gegenwehr in betracht zu ziehen ....

Ein botenjunge kam zu ihr  ausser Atem und durchnässt durch die Regenfälle.

Sie haben einen Weg gefunden in die Burg, Tristifer wird veruschen sie aufzuhalten  aber es sind sehr viele, Milady.. er würde alles für sie geben...doch dann trat ein etwas älterer Bekannter an sie heran und sagte...

Manchmal mussman Leben um an einem anderem Tag zu kämpfen... er sah sie dabei nicht an ...sein kantig rauhes Gesicht war von  Bartstoppeln besetzt und seine Salz-Falten zeugten von vielen Jahren auf see....zahlreiche Kampfspuren zierten sein Körper und er sah nochmal aus mehr oder weniger sicherer Lage auf die Angreifer herab ... Egal wie sie entschied..... viele Eisenmänner waren ziemlich eigensinnig... und auch gewillt sich zu ergeben ,wenn es wirklich aussichtslos erscheint... an diesem Tag.....
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Botlinsturm    Fr Aug 14, 2015 10:17 am

Asha beobachtet den Kampf vom Turm aus. Ihr Onkel, der Leser kam nicht aus dem Hafen, ihre Männer starben noch immer unter den Pfeilen, die Wynchs wurden fast komplett vernichtet, von Peik stieg Rauch auf. Frauen, Kinder, Bauern, Leibeigende und Salzweiber flohen schreiend aus Herrenort. Krieg hatten die Eiseninseln schon oft gesehen, aber noch öfter gebracht.
Sie lauschte den Worten des Boten und des Freunde, welcher sich als Rook entpuppte als sie sich umdrehte. Sie biss sich auf die Lippe, unsicher und verzweifelt wie nie, als ein Schrei den Kampf durchzog.
"NEIN!", Asha drehte sich um, sah auf den Hof. Die Feinde hatten die neben Tür durchbrochen. Sie sah Sawane auf das Getümmel zu rennen. Was will er da? Kurz darauf gaben die Soldaten wieder einen Blick auf das Geschehen frei. Sawane hielt umgeben von seinen Leuten, die ihn schützten seinen blutüberströmten Sohn in den Armen. Er weinte. Asha hatte Sawane Bottlin noch nie weinen sehen. Kurz darauf wurde er klar was das hies.
"Tris!", schrie sie. Viel zu spät.
"ES REICHT! Rook zieh das Friedensbanner auf, kein Blutvergießen mehr heute.... wir holen uns unsere Freiheit zurück. Aber an einem anderen Tag."
Rook verschwand und bald schwankte das Friedensbanner der Festländer ihm Wind, mit allem was dazugehörte. Kristall und Regenbogen. Ein Hornsignal verkündete den Eisenmännern die Waffen niederzulegen, was diese auch taten. Nur einige unabhängige Kapitäne kämpften weiter oder versuchten aufs mehr zu gelangen. Rodrik Harlau lies vom Hafen ab und zog sich auf seine Schiffe zurück. Sawane Bottlin betrauerte seine beiden Ältesten Söhne. Der Erbe von Wynch brachte die Leiche seines Vaters weg und führte seine verbliebenen Männer in ein Lager bei Herrenhort.
Asha begab sich vom Turm zum Hof, sah den Leichen in die Augen, sprach Sawane ihr Mitgefühl aus und begab sich dann vor Mallister. Mit einem letzetn harten Blick warf sie ihm die Axt vor die Füße. Ihre versteckten Dolche behielt sie wohlweislich.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Botlinsturm    Fr Aug 14, 2015 10:55 am

Patrek und Crugen drängten die ausfallenden Soldaten gut zurück. Schnell waren ssie an der Nebentür. Doch mit entsetzten musste patrek mit ansehen wie Crugen tot zu Boden fiel. Er rannte zu seinem alten Freund Crugen crugen....... warum.Er stand den Tränen nahe doch riss er zusammen. Er erhob sich griff feste sein Schwert und die Wut brannte in seinen Augen, er griff ein paar Eisen Männer an und schnitt sich durch diese. Das Blut spritze auf sein Gesicht und dann merkte der den regen auf seiner haut und sah kurz gen Himmel. Dann rief der erste seiner Mann jubelnd auf und patrek schaut in die Richtung und sah das friedenszeichen. Ein großer Jubel ging durch seine Männer sie streckten ihre Waffen in die Höhe und riefen laute jubelrufe. Asha wurde zu ihm gebracht oder sie kam freiwillig das war ihm in diesem Moment egal er war froh das es vorbei war. Die letzten Kapitäne wurden am Hafen geschlagen oder festgesetzt, asha warf ihre Axt vor seine Füße und er steckte sein s hwert zurück in die scheide. Ich bin froh Prinzessin das du dich so entschieden hast weiteres Blutvergießen wäre für keinen gut gewesen. Sucht sie nach versteckten Waffen ab und bewacht sie und kümmert euch um die verletzten und überlebenden und ich meine alle verletzten bringt sie nach peik und treibt die überlebenden Eisenmann die sich ergebe haben zusammen und bewacht sie sehr genau. die Männer nackten und machten sich sofort an das aufgetragene sie suchten asha ab und fanden sie versteckten Waffen und entfernten diese. Die verwundeten wurn aufgesammelt und nach peik gebracht die Mallister hatten ein paar mast dabei und die machte sich an die Arbeit.

<-------- peik burghof
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Botlinsturm    Fr Aug 14, 2015 11:11 am

Asha schwieg trotzig und lies sich nach Peik abführen. Der Verlust ihrer Waffen ärgerte sie. Sie warf einen letzten Blick auf die See. Die Seelied und ihre Schwesternschiffe trieben still im Hafen. Einige andere Langschiffe suchten das Weite.
Die letzten brennenden Schiffe versanken und man der Hafen war eine Wüstung. Sie war immernoch wütend, aber der Meinung eine gute Entscheidung getroffen zu haben. Die Frage war nur wie die anderen Inseln reagieren würde.

tbc: Peik, Burghof
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Botlinsturm    

Nach oben Nach unten
 
Botlinsturm
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Game of Thrones  :: Die Eiseninseln-
Gehe zu: